Dr. Elke Wind Zahnärztin

Fragen? Termine?
Sie erreichen uns unter

 Tel. 089 / 680 65 77

Behandlung

Parodontale Behandlung

Ein gesundes Fundament ist die Basis jeder weiteren Therapie

Parodontis ist Hauptursache für Zahnverlust. Bakterien zerstören dabei Zahnfleisch und Kieferknochen. Dies führt in vielen Fällen zu Zahnverlust. Durch die moderne Parodontologie und Chirurgie können wir Zahnfleischerkrankungen nicht nur aufhalten, sondern oftmals Knochen und Gewebe wieder aufbauen und sich regenerieren lassen. So bekommen Zähne wieder festen Halt und wir bewahren viele Patienten vor Zahnverlust und Prothese.

© Quelle: "Zahnheilkunde" Hrg. Kassenzahnärtzliche Vereinigung / Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

  • Wie sieht Ihr Zahnfleisch aus?

    Gesundes Zahnfleisch

    Gesundes Zahnfleisch hat eine blassrosa Farbe, füllt die Zwischenräume zwischen den Zähnen vollständig aus und blutet bei Berührung nicht. Die Zähne sind belagfrei.

     

    Entzündetes Zahnfleisch (Gingivitis)

    Erkranktes Zahnfleisch ist gerötet, blutet leicht bei Berührung und ist geschwollen. Die Zähne sind mit bakteriellen und verfärbten Belägen behaftet. Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch sind nicht nur Gebrauchswerkzeuge zum Essen und Sprechen, sondern auch unser natürlicher Schmuck. Sie bis ins hohe Alter gesund zu halten, muss heute kein Wunschtraum mehr bleiben.

    Gesundes Zahnfleisch

    Entzündetes Zahnfleisch

     

     

  • Wie entstehen Gingivitis und Parodontitis?

    Sind Zahnfleischentzündungen und Zahnverlust Schicksal oder vermeidbar?

    Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) und des Zahnbettes (Parodontitis) gehören zu den häufigsten Krankheiten des Menschen. In Deutschland beträgt die Häufigkeit der an einer Ginigivitis erkrankten 18jährigen etwa 95 Prozent.

     

    Entzündetes Zahnbett (Parodontitis)

    Typisches Erscheinungsbild einer Parodontitis im Erwachsenenalter. Das Zahnfleisch ist gerötet und teilweise geschwollen, andererseits fehlt es zwischen den Zähnen. Die Zähne sind gelockert, der knöcherne Unterbau ist zum Teil verlorengegangen.

     

    Wie entstehen Gingivitis und Parodontitis?

    Die Entzündung des Zahnhalteapparates ist eine von Bakterien verursachte Erkrankung. Auch die gesunde Mundhöhle wird von über 300 verschiedenen Keimarten besiedelt, von denen die meisten harmlos sind.
    Wenn durch unzureichende Zahnreinigung die Menge der Bakterien zunimmt, gefährliche Arten vermehrt auftreten, oder wenn der Körper in seiner natürlichen Abwehr geschwächt ist, entwickeln sich Gingivitis und später Parondontitis.
    Die Parodontitis wird meist erst im vierten oder fünften Lebensjahrzehnt bemerkt, obwohl die ersten Krankheitszeichen viel früher vom Zahnarzt feststellbar sind. Daneben gibt es seltenere Formen, die unbehandelt schon bei jungen Erwachsenen zu Zahnverlust führen können.
    Die Parodontitis ist bei Erwachsenen nicht nur die häufigste Ursache für Zahnverlust mit all seinen Konsequenzen. Neuere Untersuchungen zeigen, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen kann. Mehr noch: Sogar Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht können ursächlich mit einer Parodontitis zusammenhängen.

     

     

  • Wie werden Ginigvitis oder Parodontitis behandelt?

    Die vollständige Beseitigung der verursachenden bakteriellen Plaque, die sich auf den Zahn - und Wurzeloberflächen sowie in den Zahnfleischtaschen befindet, ist die Grundlage jeder Behandlung. Ihr Zahnarzt entscheidet je nach Schweregrad der Entzündung über die folgenden Behandlungsschritte und darüber, wer Sie neben ihm betreut: eine Prophylaxehelferin, zahnmedizinische Fachhelferin oder Dentalhygienikerin.

     

    Initial- oder Hygienephase:

    In Ihrer Zahnarzt-Praxis werden Ihnen die Ursachen der Zahnbetterkrankung erklärt. Durch Demonstration und Übung in der richtigen Handhabung der verschiedenen Reinigungsinstrumente lernen Sie, wie Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch sauber halten können. Die Zähne werden von den erreichbaren Belägen und Auflagerungen befreit. Damit wird die Bakterienmenge verringert und die Entzündung geht zurück. Politur und Fluoridierung der Zahnoberflächen schließen sich an. Je nach Ausgangssituation sind mehrere Termine notwendig.

     

    Zwischenkontrolle:

    Nach einigen Wochen erfolgt eine erneute Beurteilung Ihres Zahnfleisches. In fortgeschrittenen Fällen der Parodontitis wird Ihnen Ihr Zahnarzt weiterführende Behandlungsschritte vorschlagen.

     

    Nachsorge:

    Zum Abschluss der professionellen Zahnreinigung werden die Zahnoberflächen mit speziellen Pasten und Bürsten poliert. Plaque kann jetzt nicht mehr so schnell halten.

     

    Nachsorge (Erhaltungstherapie):

    Der langfristige Erfolg der Parodontalbehandlung hängt von Ihrer Mitarbeit und von der regelmäßigen Betreuung durch das zahnärztliche Praxisteam ab. Im Rahmen der Nachsorge – auch Recall genannt – werden Zähne und Zahnfleisch kontrolliert und professionell gereinigt. Diese Maßnahmen sind in den meisten Fällen alle drei bis sechs Monate erforderlich.

     

    © Quelle "Gesundes Zahnfleisch" Ratgeber 1 Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. www.dgparo.de

© 2015 DR. ELKE WIND, ZAHNÄRZTIN

HOME     IMPRESSUM